Gemeinsames Kochen verbindet

Maßnahmeteilnehmer aus dem Berufsbildungsbereich der VARIUS Werkstätten kochen in einem Projekt gemeinsam mit Schülern des Berufsbildungszentrums.

In dem einen Ofen brutzelt der Nudelauflauf, in den anderen wird gerade die Pizza geschoben, der Kartoffelbrei mit Erbsen und Möhren ist schon fertig und auf die köstlich aussehenden Blaubeerschokomuffins werden noch die letzten Verzierungen gesetzt.
Das alles sind Ergebnisse eines Projekts, das Maßnahmeteilnehmer des Berufsbildungsbereichs (BBB) gemeinsam mit Schülern des Berufsbildungszentrums (BBZ), die angehende Sozialassistenten sind, in Grevenbroich durchgeführt haben. Je ein Schüler des BBZ und ein Teilnehmer des BBB bildeten für einen Tag ein Kochteam. „Das Projekt mit dem BBZ führen wir so zum zweiten Mal durch, unsere Maßnahmeteilnehmer haben dabei die Gelegenheit, zu zeigen, was sie im Bereich Hauswirtschaft bisher gelernt haben. Die Teilnehmer werden durch intensive Übungsaufgaben auf dieses Projekt vorbereitet“, erläutert Petra Gerardts.
Vor Projektbeginn konnte sich jeweils ein Maßnahmeteilnehmer einen Schüler aussuchen, mit dem er im Team zusammen arbeiten wollte. „Ich finde es toll zu sehen, wie gut die Paare miteinander arbeiten. Die klären alles untereinander, sie brauchen mich überhaupt nicht, ich stehe hier eigentlich nur am Rand, das ist ganz ungewohnt“, sagt Petra Gerardts lachend.
Was die Teilnehmer des BBB nicht wissen: ihre Partner werden für ihr Verhalten und ihre Umsetzung des Projekts benotet. „Wir gucken uns zum Beispiel an, wie die Schüler die Maßnahmeteilnehmer aus der Werkstatt beim Kochen einbinden, ob sie ihnen Dinge fachlich richtig erklären oder ob sie die Hygieneregeln einhalten“, so Nicole Beckers, die Hauswirtschaft am BBZ unterrichtet. Neben der Note ist es vor allem die praktische Erfahrung, die die Schüler aus dem Projekt mitnehmen. „Das Projekt dient auch dazu, Berührungsängste zu nehmen, die Schüler bekommen ein Gefühl dafür, wie sie mit Menschen umgehen, die eine Behinderung haben“, erklärt Petra Gerardts, die seit 31 Jahren in der Werkstatt arbeitet und seit 20 Jahren den Bereich Hauswirtschaft im BBB organisiert.
Iclal Türkmen, Schülerin des BBZ, die zusammen mit ihrer Partnerin einen Nudelauflauf gekocht hat, zieht eine positive Bilanz. „Es war mal etwas ganz Anderes als normaler Unterricht. Ich glaube, wir waren schon alle ein bisschen aufgeregt, weil es eine neue Situation war. Aber eigentlich war es nicht schwierig, sich aufeinander einzustellen, irgendwie hat es sich alles sehr gut gefügt.“
Nach dem gemeinsamen Mittagessen und dem Reinigen der Küchen findet noch ein Reflektionsgespräch unter allen Teilnehmern und dem Lehrpersonal statt. Für alle Beteiligten ist klar: dieses tolle Projekt wird nächstes Jahr wiederholt.