– Meisterschüler der Akademie für Augenoptik haben ein kostenloses Sehscreening für VARIUS-Mitarbeiter durchgeführt.

Dem Auge ins Auge sehen

Zwei Meisterschülerinnen der Akademie für Augenoptik untersuchen die Augen eines VARIUS-Mitarbeiters am Tonometer.

Einen kurzen, gezielten Luftstoß schießt das Tonometer direkt ins Auge. „Hier wird der Augeninnendruck gemessen, diese Station ist ein bisschen gemein, die meisten erschrecken sich, obwohl wir natürlich vorher erklären, was passiert“, sagt Johanne Forkel, Dozentin an der Meisterschule für Augenoptik in Knechtsteden.
Sie ist mit den 23 Schülern der Meisterklasse, die alle kurz vor ihrer Meisterprüfung stehen, in die VARIUS Werkstätten gekommen um ein kostenloses Augenscreening durchzuführen. „Das Schöne an solchen Kooperationen ist, dass alle etwas davon haben. Unsere Schüler können ihr Wissen in der Praxis anwenden und die Menschen vor Ort erhalten auf unkomplizierte Weise eine fachmännische Beurteilung ihrer Sehfähigkeit“, so die Fachdozentin.
Fünf Stationen durchlaufen diejenigen, die ihre Augen testen lassen wollen. Sind alle Stationen geschafft, erhalten die Teilnehmer ein Auswertungsblatt in einfacher Sprache, das sie gegebenenfalls auffordert, einen Augenarzt aufzusuchen. Genau dieser Mehrwert und Nutzen ist es, der Ralf Feldmann von dieser Aktion überzeugt hat. „Wir stellen immer wieder fest, dass unsere Mitarbeiter ab einem bestimmten Alter Probleme beim Sehen haben“, so der stellvertretende pädagogische Leiter der VARIUS Werkstätten. Die meisten Menschen benötigen ab 45 Jahren eine Lesebrille, sie merken es, weil das Lesen immer schwerer fällt. „Viele unserer Mitarbeiter können aber nicht lesen und merken womöglich nicht, dass ihre Augen schlechter werden. Das ist tatsächlich ein Problem, weil es zu einer Versorgungslücke im optischen Bereich führt. Durch die Kooperation mit der Akademie können wir diese Lücke ein Stück weit auffangen.“
Etwa 50 Mitarbeiter der VARIUS Werkstätten haben an dem Screening teilgenommen, Ralf Feldmann wünscht sich, dass es beim nächsten Mal noch mehr Menschen sind. „Die Vorbereitungszeit war etwas knapp, da die Entscheidung, bei der Veranstaltung mitzumachen, relativ spontan gefallen ist. Mit mehr Vorbereitungszeit können wir es auch ermöglichen, dass Mitarbeiter aus dem heilpädagogischen Arbeitsbereich teilnehmen.“ Ralf Feldmann und Johanne Forkel haben vereinbart, dass die Zusammenarbeit zwischen Akademie und VARIUS Werkstätten ab jetzt regelmäßig alle zwei Jahre stattfinden sollen. „Wir freuen uns sehr“, so Johanne Forkel, „es ist einfach eine tolle win-win-Siuation.“